"

Freitag, 16. Oktober 2015

Erna Kronshage - das neue "Lite"-Blog | Doku - kurz & knapp



Dies ist jetzt meine - wieder "barrierefrei" - gestaltete "Lite-Version" des bedeutend umfangreicheren "Gedenkblogs für Erna Kronshage" (Link), den ich seit 2009/2010 betreibe und mit Updates und Überarbeitungen jeweils aktuell versorge ... Sie können sich nun erst einmal rasch einen Überblick verschaffen - oder tiefer in die Thematik einsteigen - wie es am besten passt...
Diese zum Teil auch multimedial aufbereitete Einzelschicksals-Biographie eines NS-"Euthanasie"-Opfers können sie nun in zwei Versionen ohne kommerzielle Zugangsbarrieren lesen - immer & überall & immer wieder - mit Handy, Tablet oder am PC ... - für jeden Interessierten jeweils in seiner Fasson - ohne Hürden und im Nu erreichbar ... 
Diese "Lite-Version" hier soll der Besucherin/dem Besucher einen rascheren Überblick  über das NS-Opferschicksal meiner Tante verschaffen und so vielleicht zu weiteren eigenständigen Recherchen anregen. 

Bewusst ist eine vielleicht insgesamt einfachere Sprache gewählt worden - und die Thematik auf das Wesentlichste beschränkt - insgesamt auch mit weniger erläuterndem Text - aber dafür mit einer Vielzahl von didaktisch aufbereiteten oft selbsterklärenden Bildern und Illustrationen. 

Wer sich also bisher vom Umfang und der Fülle des Gedenkblogs überfordert fühlt, hat hier die Gelegenheit, sich an die Materie Schritt für Schritt heranzutasten: um dann vielleicht zu Studienzwecken tiefer in das Thema einzusteigen.  

Ich jedenfalls bin immer wieder erneut erschrocken, mit welch konsequenter Brutalität Erna Kronshage schnurstracks vor über 70 Jahren vernichtet wurde. Und wie teuflisch und subtil es der NS-Psychiatrie gelingt, einen bis dahin jungen unbescholtenen und völlig unauffälligen und gesunden hochintelligenten Menschen innerhalb dieser doch recht kurzen Zeitspanne von 484 Tagen (von der Einweisung in die Anstalt Gütersloh bis zum gezielt "verabreichten" Hunger- und Medikamententod in der Gauheilanstalt Tiegenhof in Gnesen) gnadenlos zu zerstören und brutal dieser Welt zu entziehen - einfach so - entgegen der vehementen Proteste in erster Linie des erziehungsberechtigten Vaters aber auch der Familie insgesamt ... 

Und wahrscheinlich kann man da den hochstudierten Akteuren in der Psychiatrie nicht einmal Absicht unterstellen: nein - es sind die klinischen Mechanismen - die fehlenden Sicherheitsschalter, um ein solches Abrutschen "auf einer solch schiefgestellten Ebene" zu stoppen ... -

Und es sind nach wie vor die Verstrickungen zwischen Psychiatrie und totalitären Regimen oder auch einer gemäßigteren Staatsräson, wo man gemeinsam in "Übereinkunft" unliebsame "nervende" renitente "Störer" eben irgendwie zwanghaft zur erwünschten "Räson" bringt bzw. mundtot macht - und das bis in unsere Tage hinein ...

Ein Bild aus dem neuen "Lite"-Blog ...