"

Montag, 19. Oktober 2015

Zur Familiensynode der Katholischen Kirche in Rom: EHEBERATUNG PER CLICK ...



"Eheberatung" per "click"


Ein Schnell-Beratungs-Angebot an den katholischen Klerus in Sachen Familie & Partnerschaft: Einfach hier clicken

Bei der Bischofssynode im Vatikan beraten 270 Bischöfe und Ordensleute aus aller Welt drei Wochen lang in Anwesenheit des Papstes über die Haltung der katholischen Kirche zu Ehe und Familie. Dabei wird auch um Positionen zu kontroversen Themen wie dem kirchliche Umgang mit wiederverheiraten Geschiedenen*) und Homosexuellen gerungen. 

Als Doppelsynode zum Thema "Ehe, Familie und Sexualität" setzt die Bischofssynode vom 4. bis zum 25. Oktober 2015 die außerordentliche Familiensynode des vergangenen Jahres fort. Dies zeige, dass "wirklich Handlungsbedarf besteht", erklärte die Theologin Eva-Maria Faber im Deutschlandradio Kultur.


"Es ist ein Zeichen dafür, (...) dass man wünscht, dass wirklich etwas geschieht", sagte Faber. Die Doppelsynode sei unter dem Zeichen echten Handelsbedarfs angetreten, "dass Dinge so reflektiert werden können, sodass hinterher auch gehandelt werden kann. In diesem Sinn ist das ein gutes Zeichen", sagte die Professorin der Theologischen Hochschule Chur im Deutschlandradio Kultur.

Da fragt sich unsereins schon - wie eine "Bischofssynode" - bestehend aus hauptsächlich unverheirateten meist alten Männern - sich über Ehe & Familie
unterhalten will, und dann wahrscheinlich gar "Richtlinien" und "Weisungen" formuliert ... O-Gott-o-Gott ...

Ich hoffe - dieser "Click" hier hilft den
alten Männern auf ihre alten Tage noch
"auf die Sprünge" - wenn Sie verstehen, 
was ich meine ...
*) - ach Du Scheiße - und wir hier - mir nichts-dir nichts - als "wiederverheiratete Geschiedene" (fast so ein Wortungetüm wie "Erbgesundheitsobergericht")  seit Jahrzehnten bei beiden Kirchens unbehelligt in Lohn & Brot - nee-da hilft auch keine "Selbstanzeige" und keine "Schiedsrichterbefragung" mehr - das ist so wie "ein Tor mit der Hand" ... 

Und doch: Ich weiß noch, wie der Pfarrer bei unserem Traugespräch zur "Wiederverheiratung" sagte: Jeder habe das Recht auf einen "Neuanfang" - vor Gott ...

Niemand näht einen Flicken nicht eingelaufenen Tuches auf ein altes äußeres Kleid; wenn er es tut, so reißt das neue wegen seiner vollen Stärke von dem alten ab, und der Riss wird schlimmer. Auch gießt niemand neuen Wein in alte Weinschläuche; wenn er es tut, bringt der Wein die Schläuche zum Bersten, und der Wein geht samt den Schläuchen verloren; sondern man gießt neuen Wein in neue Weinschläuche.
Markus 2:21,22

Denn siehe ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr es denn nicht? Jesaja 43,19

Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 
Offenbarung 21:5


Jetzt geht es darum, den «alten Menschen» abzulegen, «der sich in betrügerischen Begierden zugrunde richtet», und «den neuen Menschen an[zu]ziehen».