"

Freitag, 27. November 2015

das böse k. wort ... - ene mene miste - es rasselt in der kiste ...

das böse k.-wort: hollande darf das in den mund nehmen - bei ihm heißt das böse k.-wort ja "la g."-wort ... ursula von der leyen meint aber, das wäre kein k., wenn wir mit dschingderassabum auf den "is" losgehen - und obwohl sich dieser "is" ja islamischer "staat" nennt und im irak und in syrien in einer unzusammenhängenden fläche immerhin rund 8 mio. ausgepresste menschen in einem "k" wie "kalifat" (link) umfasst [wikipedia meldet: die terrororganisation islamischer staat (is) hat am 29. juni 2014 auf dem von ihr beherrschten gebiet einen als kalifat bezeichneten staat (!) ausgerufen, ihr anführer abu bakr al-baghdadi bezeichnet sich dem entsprechend als kalif ...] - würden wir trotzdem nicht mit einem staat im konflikt liegen, sondern mit einer mörderbande. womit sie recht hat. 

das erinnert mich an früher, als ich nicht "ddr" sagen durfte - sondern "ostzone" sagen musste, obwohl die "ddr" bei den olympiaden die goldmedaillen gewann - aber das ist wieder eine andere geschichte ...

- und der herr van aken von der linken sieht das auch so mit dem staat und der mörderbande - er sagt: "frankreich ist in frankreich von franzosen und belgiern angegriffen worden [und ich füge hinzu, da waren vielleicht auch ein paar verirrte 15-17-jährige kinder beim anschlag dabei - von wo auch immer - die - bevor sie schwitzend und nervös ihre sprengstoff-weste vorm stade de france zündeten, um rasch zu den 72 jungfrauen zu kommen - ihre gefälschten syrischen pässe auf den asphalt ablegten] - aber jetzt deswegen zu sagen: deshalb darf ich in syrien bombardieren"...

und er sagt auch: "ja, was die franzosen jetzt machen, ist die anerkennung des is als staat. einen größeren gefallen kann man denen doch gar nicht tun, als dass man jetzt sagt: 'ich bin von der armee eines feindlichen staates angegriffen worden.' nein! das ist kein staat, das sind blutige mörder und terroristen. die darf ich doch nicht auch noch staatlich anerkennen!"
"Dort unten in Syrien bombardiert jeder im Moment nach eigenem Gusto. Die Türken machen ihr eigenes Spiel, die Russen machen ihr eigenes Spiel, die Amerikaner und Europäer auch. Es ist so, dass wir seit Jahren einen Stellvertreter-K. in Syrien haben, da gibt es keine richtige Kooperation."

... und um so richtig k. zu spielen - so mit un-mandat und allem pipapo - dazu muss der vermaledeite putin ins boot geholt werden - und mit dem der noch mehr vermaledeite "massengiftgasmörder" assad - und mit denen stimmt dann auch china erfolgreich mit - und erst dann - dann ist das mandat perfekt - und auch ohne k.-wort endlich ein k. ...





so einen semantischen purzelbaum gab es ja in afghanistan, in kundus, auch schon: kein k. - sondern ein "polizeieinsatz" oder so ähnlich ... - zur "befriedung des landes" oder so ähnlich

kein böses k.-wort ... und wo man kein k. spricht, kein k. formuliert - da ist auch kein k. und wo kein k. ist, da ist f. ...

wenn erst einmal die in der bundesflagge eingehüllten särge auf dem rollfeld stehen - wie meine alte frau mutter immer sagte - dann ist immer noch f. - auf deubel komm raus - auf keinen fall k.




und dann spielen wir: "ich hatt' einen" k. - ähhh - einen "kameraden" - im solo hinter einem busch auf dem friedhof mit einem trompeter vom theaterorchester.

deutschland sollte sich endlich einen zentralen heldenfriedhof in berlin anlegen: - vielleicht irgendwo in der nähe der holocaust-stelen, dann müssten die zwangs-ehrenden schulklassen nicht so weit herumschwadronieren oder könnten gleich auf den stelen zum ausruhen von der nächtlichen fete liegenbleiben - einen friedhof so richtig pompös und nachdenklich, mit vielen putten aus gips - aber keinerlei k.helden-getue, so mehr deutsch halt, so tiefergehend --- wie es deutsche art ist ...

a b c d e f g h i j l m n o p q r s t u v w x y z: ich hab das böse k. extra ignoriert - nie wieder werde ich k. sagen ... - und ich bin bereits 1969 als k.dienstverweigerer anerkannt worden - ich bin ein staatlich geprüfter k.-gegner - obwohl damals gar kein k. herrschte - aber das war nur 24 jahre nach dem letzten k.ende ...


in frankreich ist la g. wenigstens la g. - in deutschland aber ist der k. noch längst kein k. - und nur für den französisch-abiturienten ein k. - pardon ein la g. ...

nie wieder k. - sonst sollten mir die rechten schwurfinger abfaulen ...