"

Mittwoch, 20. Januar 2016

Gottes Schönschrift - Ernesto Cardenal - impuls für die woche





S!NED!art: die kalligraphie gottes i





Die ganze Schöpfung ist die Schönschrift Gottes,
und in seiner Schrift gibt es nicht ein sinnloses Zeichen.
Der Schriftzug der Meteore am Himmel
und die Spur der Kriechtiere im Sand,
der Flug der Zugvögel in den Herbstnächten
und der Weg der Sonne durch die Wendekreise,
die Jahresringe im Stamm einer Zeder
und die Schlangenlinien der Flüsse in einer Luftaufnahme,
alles sind Zeichen, die uns Botschaften übermitteln. 
Wir müssen nur verstehen, sie zu lesen. (...)


S!NED!art: kalligraphie gottes ii


S!NED!: kalligraphie gottes iii
Und wir selbst 
sind ebenfalls Zeichen Gottes.
In jedem einzelnen von uns
ist diese göttliche Schrift eingegraben, unser ganzes Sein ist eine Mitteilung und Botschaft Gottes. Wir sind hineingestellt in diese Schöpfung, 
die ganz Mitteilung ist,
als die reinsten und schönsten Worte Gottes.
Wir sind Gottes Ebenbild. (...)

Gott ist im Innersten allen Seins, 
und er ist auch in uns.


Ernesto Cardenal (* 20.1.1925)

Nicaraguanischer Poet, Theologe und Freiheitskämpfer




Ernesto Cardenal

Anregung aus: WELTVERBUNDEN LEBEN - Reich-Gottes-Impulse für jeden Tag 2016 - S. 21
***************************************************************



Die Signaturenlehre ist die Lehre von den Zeichen in der Natur, die als Merkmale auf Ähnlichkeiten, Verwandtschaften und innere Zusammenhänge hinweisen. Analogien bestehen demnach zwischen Form, Farbe, Charakter, Geruch, Geschmack, Standort, Entstehungszeit, Farben, humoralpathologischen und astrologischen Zuordnungen und vielen weiteren Aspekten. Die Signaturenlehre beruht auf einem kosmischen Denken in Entsprechungen (universale Sympathie bzw. Mikrokosmos-Makrokosmos-Lehre) – eine Bohne habe eine Heilwirkung bei Nierenleiden; die Form der Walnuss prädestinierte sie für Behandlungen des Gehirns – und ist als typische Denkform nicht-naturwissenschaftlicher Welterklärungsmodelle weltweit zu finden. Als Prinzip herrscht sie in der Mehrzahl traditioneller Heillehren, die solche Kosmologien als Rahmen voraussetzen.