"

memo

memo
click here - multimedia-linkschlüssel zum "euthanasie"-leidensweg meiner tante erna kronshage

Montag, 1. Februar 2016

Jakob Augstein: Trump & Petry ...



inspiration - na ja - eigentlich ist dieses wort viel zu groß - für die folgenden zeilen:

also - mir persönlich fällt zu typen wie trump und petry nichts ein ... - deshalb übernehme ich gern die "im zweifel links"-kolumne von jakob augstein in spiegel.de ...

ich habe ein arbeitsleben lang bei geistig behinderten und auch schwerstmehrfachbehinderten menschen gearbeitet und fast 3 jahre in einer langzeit-psychiatrie - ich kam mit den dort angetroffenen menschen eigentlich immer gut aus und konnte sie mögen und schätzen bei all ihren macken - und mir fiel auch immer etwas ein, zugang zu gewinnen [!] - jawohl "gewinnen", denn es waren auch wirklich interessante typen, die noch heute - oft 30 jahre später, meinen namen hinter mir her rufen wenn wir zufällig aufeinander treffen, weil sie mich erkannt haben ...

bei trump|petry & co. muss ich da einfach passen: mir fällt dazu nichts ein - und ich will auch keinen zugang ... ja - bei solchen typen stecke ich im dilemma: beschäftige ich mich mit ihnen - werte ich sie quasi auf ... - auch wenn ich karikaturen von ihnen erstelle ... - eigentlich ist es zu viel meiner kreativen zeit, die ich ihnen dabei widme ... - aber wenn man sich nicht mit ihnen befasst, wertet man sie ja auch auf, weil sie quasi kampflos dann das terrain besetzen ... - und es genug doofe lemminge gibt, die ihnen hinterher trotten - ohne es zu merken: wie die motten, die ins tödliche licht fliegen: es muss der kick sein - diese lust, eigentlich etwas "unmögliches" zu tun ... - die meisten: einfach so - aus gag - aus spass an ne freud - mal sehen was "die da oben" wohl machen, wenn solch ne typen sie ablösen ... - ach was wird das eine gaudy ... - das ist besser als fußball-weltmeisterschaft - das ist dann fan-meile pur ...

ich hab neulich noch eine szene aus einem hitler-film gesehen: wo man herrn hindenburg mitteilt: "die industrie wünschen sich herrn hitler als reichskanzler" ... - wer weiß - wer da jetzt die fäden zieht, damit solche populisten-typen wieder groß werden können und einfluss gewinnen - aber man braucht auch immer eine tumbe masse - das "populus" (volk), die kopflos mitzieht ...: pegida und all diese adf-linge und all dieses k(n)ackbraune gesindel ...

"wie oft hatte man sie schon totgesagt - doch
hier im innern des landes, da leben sie noch ..."

jedes wort dafür ist zu eigentlich zu viel ... - und wenn in meinem beruflichen alltag damals jemals jemand von meinem behinderten klientel sanktioniert werden sollte, gab es das mittel, der "nichtbeachtung" (die gestalttherapie würde sagen: aus dem kontakt gehen ... - keinen kontakt aufnehmen - auch nicht indirekt ...)

okay - wenden wir uns spätestens ab morgen anderen wirklich wichtigen ereignissen zu:
ick kann ja nüscht soville fressen, wie ick kotzen möchte ...

=============================== 




Trump und Petry: Nackte Kanonen
Eine Kolumne von Jakob Augstein (click)


Wer schon immer an der westlichen Kultur verzweifeln wollte, hat jetzt zwei gute Gründe: Frauke Petry und Donald Trump. Der 
Schlaf der Demokratie hat diese Ungeheuer geboren.


Wolf & Schafspelz: Frauke Petry: Der Kussmund täuscht - im Kopf hat sie die Kalaschnikow für den Grenzer ...


Wir erleben ein Wetterleuchten des Wahnsinns. Der Irrsinn beschleunigt sich. In Deutschland heißt die drittstärkste politische Kraft jetzt AfD. In den USA will Donald Trump Präsident werden. Dystopien drohen Wirklichkeit zu werden. Es herrschen goldene Zeiten für Pessimisten.
Wer schon immer an der westlichen Kultur verzweifeln wollte, hat jetzt wenigstens gute Gründe.

Hinterher soll keiner sagen - er habe es nicht gewusst ...
Lesen Sie hier weiter ... (click)

... und hier weitere Kolumnen "Im Zweifel links" von Jakob Augstein


Jakob Augstein, Jahrgang 1967, ist seit 2008 Verleger der Wochenzeitung "Der Freitag". Augstein hat vorher für die "Süddeutsche Zeitung" und die "Zeit" gearbeitet. "Der Freitag" steht für kritischen Journalismus aus Politik, Kultur und Gesellschaft. Er experimentiert mit neuen Formen der Leserbeteiligung und der Verknüpfung von Netz und Print. Die Gestaltung des Layouts vom "Freitag" wurde bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem durch den Art Directors Club, die Lead Awards, den European Newspaper Award und die Society for News Design.