"

memo

memo
click here - multimedia-linkschlĂŒssel zum "euthanasie"-leidensweg meiner tante erna kronshage

Freitag, 7. Juli 2017

hat mit fußball nichts zu tun ... (update - nach der randale)

😠😆 (nach einem AP-Foto)

  • Eine Show ohne echten Inhalt. 
  • Es wird ein Gipfel des MissvergnĂŒgens fĂŒr Angela Merkel.
  • "Was da hinter den Kulissen passiert, das hat nichts mit Fußball zu tun."
  • Es bleibt dabei, hier tagt ein exklusiver Klub, der vor allem daran interessiert ist, das arg knarzende System des globalen Finanzkapitalismus am Laufen zu halten.

==========================================

G20-Beginn in Hamburg

Eine Farce

Wird das G20-Treffen in Hamburg die Welt weiterbringen im Kampf gegen Hunger, Armut und Klimawandel? Wohl kaum.

Ein Kommentar von Stefan Kuzmany | SPIEGELonline 
click here fĂŒr den ganzen Kommentar

mein kommentar zum G20-"gipfel":
das ist der gipfel - ... oder: in china fĂ€llt ein sack reis um ... - 

die armen polizisten und die armen echten demonstranten (!) tun mir leid: 

es gibt eigentlich nichts zu tun - es wird auch nichts weltbewegendes beschlossen - aber man befasst sich miteinander ...

DPA|spiegel-online


polizisten und echte demonstranten werden verletzt, mĂŒssen ihre guten absichten von kriminellen chaoten in den dreck ziehen lassen ... - der gleiche marodierende pöbel, der jeden samstag/sonntag auf bestimmten bundesliga-tribĂŒnen bengalos und böller schmeißt, zĂŒge zertrĂŒmmert, der in silvesternĂ€chten randale macht und frauen angrapscht, und der in bestimmten vierteln einen ganz "heißen" tanz in den mai jahr fĂŒr jahr veranstaltet: bitte - bitte: nennt diesen pöbel nicht "linksradikal" - nicht "autonom" - nicht "anarchisten" - und vor allen dingen nicht "demonstranten": das sind einfach kriminelle herummarodierende chaoten ... - die endlich fĂŒr ihre schĂ€den gerade zu stehen haben ...

schaut euch ansonsten genau diese darĂŒberhinausgehende mehrtĂ€gige schmieren-komödie an: wer wann in welcher szene in die spot-scheinwerfer der welt-journaille gerĂ€t ... -
in rom hieß es schon vor 2000 jahren: brot & spiele: 


Der Ausdruck panem et circenses (lat. [ˈpaːnáșœË ɛt kÉȘrˈkáșœËseːs]) (Akkusativ von panis et circenses) stammt vom römischen Dichter Juvenal. Er bedeutet „Brot und Zirkusspiele“. Juvenal kritisierte in seiner Satire, dass das römische Volk in der Zeit des Prinzipats, entmachtet von den Kaisern Augustus, unter dem die Wahlen der Magistrate zur bloßen FormalitĂ€t verkamen, und Tiberius, der sie völlig dem Volk entzog und dem Senat ĂŒbertrug, sich nicht mehr fĂŒr Politik interessiert und nur noch diese beiden Dinge gewĂŒnscht habe: Brot und Spiele. 

Stattdessen wird in der wissenschaftlichen Literatur die Ansicht vertreten, bereits in der Zeit der spÀten Republik hÀtten die WÀhler panem et circenses erwartet und sich, auf diese Weise bestochen, zur entsprechenden Stimmabgabe bei den Magistratswahlen verleiten lassen.(Wikipedia) ...(!!! = hört-hört - lest-lest...)

damals hat man oft löwen in die arena gelassen, damit sie zum tode verurteilte verbrecher zerfleischten - unter dem gejohle der menge ... - S!