"

Das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar - etwa die genetische Vielfalt der Menschen | Copyright: Jean-Luc Dubin. Musée de l´Homme

Freitag, 12. Januar 2018

basquiat kehrt heim

Die vom Auktionshaus Sotheby's zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt das Gemälde "Untitled"
des amerikanischen Künstlers Jean-Michel Basquiat - Copyright: dpa


Basquiat-Gemälde kommt nach New York


Das für gut 110 Millionen Dollar (90 Mio. Euro) versteigerte Gemälde „Untitled“ des verstorbenen US-Künstlers Jean-Michel Basquiat bekommt eine eigene Ausstellung in New York. „Ich bin begeistert, Basquiats Meisterwerk nach Hause nach Brooklyn zu schicken“, sagte der japanische Unternehmer Yusaku Maezawa, der das Gemälde ersteigert hatte, laut einer Mitteilung des Brooklyn Museum. Dort soll das auf 1982 datierte Gemälde, das einen mit Öl-Stift und Sprühfarbe gemalten, bunten Totenkopf auf hellblauem Untergrund zeigt, vom 26. Januar bis 11. März zu sehen sein.

Maezawa hat „Untitled“ im Mai für eine Rekordsumme beim Auktionshaus Sotheby's ersteigert – dem Auktionshaus zufolge der höchste Preis für die Arbeit eines US-Künstlers. Nach Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“, das bei Christie's im November für gut 450 Millionen US-Dollar (371 Mio. Euro) den Besitzer wechselte, war es auch die erfolgreichste Auktion des Jahres 2017.

Nach der Ausstellung soll „Untitled“ dem Brooklyn Museum zufolge auf „Welttournee“ gehen und seinen dauerhaften Platz dann im japanischen Chiba nahe Tokio finden, wo Maezawa ein Museum bauen lassen will.

Basquiat wurde 1960 in Brooklyn geboren und besuchte das Museum in Kindheitstagen auch selbst, wo seine Mutter ihn im Alter von sechs Jahren als Junior-Mitglied anmeldete. 2005 widmete ihm das Museum eine Retrospektive und 2015 eine weitere Ausstellung.

Basquiat starb 1988 im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis Heroin nach einer kurzen aber steilen Karriere. Er zählt zu den posthum erfolgreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts.

© WeltN24 GmbH. Alle Rechte vorbehalten





... und hier:
"BASQUIAT", der Porträtfilm von Julian Schnabel (siehe nächsten Post) von 1996 im Original