"

Das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar - etwa die genetische Vielfalt der Menschen | Copyright: Jean-Luc Dubin. Musée de l´Homme

Mittwoch, 21. März 2018

zum welttag der poesie - "sennestadt"

Zum Welttag der Poesie 

wurde der 21. März von der UNESCO ausgerufen. Dieser Tag wird seit 2000 jedes Jahr gefeiert, die zentrale Veranstaltung für Deutschland richtet die Literaturwerkstatt Berlin und deren Internetplattform lyrikline.org aus. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Weiterhin soll ein interkultureller Austausch gefördert werden.

Der Gedenktag soll auch dazu beitragen, dem Bedeutungsverlust der Poesie entgegenzutreten. Im 19. Jahrhundert seien, so der Literaturwissenschaftler Nikolas Immer, 20.000 Lyriksammlungen allein im deutschsprachigen Raum veröffentlicht worden – eine Zahl, die inzwischen utopisch erscheint. Mit dem Aktionstag soll gezeigt werden, dass die Poesie auch im Zeitalter der neuen Informationstechnologien einen wichtigen Platz im kulturellen und gesellschaftlichen Leben einnehmen kann.

Am Welttag der Poesie finden Lesungen, Ausstellungen und Rezitationen lyrischer Werke in Medien und Kulturinstitutionen statt. Die zentrale Veranstaltung in Deutschland findet seit Beginn im Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor statt. Weiterhin sollen poetische Werke veröffentlicht und Poesiepreise vergeben werden. Besonders Schüler werden angesprochen. Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt sind aufgefordert, Gedichte zum Thema Gewalt und Frieden zu schreiben. Zudem trommeln sie an diesem Tag um 11:30 Uhr (MEZ) für den Frieden.

Der Welttag der Poesie steht unter der Schirmherrschaft der UNESCO und der Vereinten Nationen. (wikipedia)


→ lyrikline blog:

Um den Welttag der Poesie am 21. März zu feiern, veröffentlicht Lyrikline zwischen dem 19. und 21. März sechs ausgezeichnete neue Dichter aus der ganzen Welt ...

Nun hat Els Moors einen offenen Aufruf im Zusammenhang mit dem Welttag der Poesie gestartet :

Adoptiere deine Stadt mit einem Gedicht

Am 21. März 2018, dem Welttag der Poesie, lädt Els Moors, die "Nationaldichterin Belgiens", alle Menschen weltweit dazu ein, ihre schönsten Oden und Elegien zu ihren Städten (/ Ländern / Staaten / ...) zu sichten und öffentlich zu machen. In Zeiten der Gentrifizierung, des Massentourismus und der weltweiten Migration sehnen wir uns nach einsamen Flaneuren und notorischen Wanderern, die das mysteriöse Herz ihrer Städte enthüllen wollen. Bist du immer noch in die Stadt verliebt, in der du geboren wurdest? Wurdest du von Liebe getrieben oder bist du gezwungen, deinen Herd und dein Zuhause zu verlassen? Adoptiere deine Stadt, indem du eine urbane Elegie schreibst und schreibe zu dieser Zeit am exotischsten Lonely Planet: Die adoptierten Städte. 

Möchtest du zu dieser speziellen weltweiten Anthologie beitragen und andere zum Mitmachen motivieren?
Dann schließen Sie sich dieser Aktion in wenigen Schritten an:

1. Veröffentlichen Sie Ihr eigenes Gedicht ab dem 21. März 2018 auf unserer Seite: www.adoptedcities.be

2. Poste dein Gedicht über all deine möglichen (sozialen) Medien und ermutige Mitbürger, eine Stadt mit einem Gedicht zu adoptieren und mitzumachen . Jeder kann sein Stadtgedicht auf unserer Website teilen. Auf Facebook verwenden Sie bitte #adoptedcities, damit wir Ihre Beiträge verfolgen und teilen können.

3. Genießen Sie eine leicht zugängliche und interaktive Online-Anthologie, eine spielerische Art, Menschen zum Lesen und Schreiben von Poesie zu motivieren!


Wir würden - sehr gerne - Menschen aus aller Welt nur eine Minute Zeit nehmen, um über Poesie (und all ihre modernen Interpretationen) nachzudenken und sogar ein kurzes Stück Poesie zu schreiben. Lasst uns der Poesie und unserer Welt gemeinsam Tribut zollen!

Wir hoffen, dass viele Leute da draußen Els Moors 'Aufforderung folgen, Gedichte zu veröffentlichen.

_______________________________

Dieser Aufruf war mir Befehl ...


S!|art-montage: sennestadt global - unter verwendung einer luftaufnahme von d.wittig | nw


 
sennestadt 

meine stadt wurde wie teig geknetet
in eine form gedrückt
und in den ofen geschoben: schwupps -
war die brezel fertig

der große bruder hat sie dann aufgefressen
mit haut und haaren
hat geschlungen und gewürgt daran
sich verschluckt dabei - gerülpst

davon zeugen noch die bröselstraßen
die hier oft noch alleen heißen
keine bäume stehen dort stramm
in reih & glied schon gar nicht

und hinten im blau 
hinten im tau - der wald
der kommt und schreitet und vergeht
je nach wetterlage

in meiner stadt knirscht der sand
unter den puschen
werden bemooste grabsteine zerbröselt
zu goldfarbenen stolpersteinen

wo elstern über die gräber hüpfen
rollen rollatoren durch die parks
in meiner stadt laufen und springen noch kinder
tragen migranten ihre bunten plastiktüten

hier ärgern nachbarn ihre nachbarn
und schlagen im aufzug die
augen nieder
gut - dass es nicht mehr ist ...


sinedi - 21.03.2018 - zum welttag der poesie

p.s.: von wegen "heimatminister"...👆